Herzlich Willkommen...

 

...in Heringen und auf der Seite unserer Kirchengemeinde.

Vorplatz neu

 

Wir, das sind etwa knapp 2500 Gemeindeglieder, die in unserem Ort evangelisches Christsein leben wollen – in ökumenischer Weite.

 

Unsere Kirchengemeinde hat eine lange Geschichte, die bis ins 9. Jhd. nach Christus hineinreicht. Seit dieser Zeit stand durchgehend ein Gotteshaus an der Stelle, wo heute unsere moderne evangelische Stadtkirche steht.

 

 

Aber, auch wenn uns die Geschichte wichtig ist, wichtiger ist noch die Gegenwart, die wir gemeinsam zukunftsfähig gestalten wollen. Deshalb versuchen wir ein vielfältiges Gemeindeleben im Zusammensein von ehren- und hauptamtlichen Kräften, aus einer geistlichen Gemeinschaft heraus zu leben.

 

Unsere Region, das „Land der weißen Berge“, ist besonders vom Bergbau geprägt. Vieles ist auf die Arbeit am Schacht bezogen und das Leben richtet sich an dem Rhythmus der Arbeitswelt aus. Wir wissen deshalb sehr genau, dass wir von den Bodenschätzen leben, die Gott in der Erde hat wachsen lassen. Das aber nicht nur „äußerlich“, sondern auch „innerlich“. Wir leben von den Schätzen der Gemeinde und das sind die Menschen, das sind die Gesichter, die einander begegnen.

 

Deshalb ist es für uns ein Leitbild, das Jesus in der Bergpredigt auf uns anwendet: „Ihr seid das Licht der Welt! Ihr seid das Salz der Erde!“ Wenn wir etwas als „Motto“ in unserer Gemeinde haben, dann ist es dieser Zuspruch Jesu, den wir umsetzen wollen.

 

Herausgefordert werden wir heute natürlich genauso wie viele andere Gemeinden durch Entwicklungen, die wir nicht in der Hand haben. Die demographische Entwicklung, das Wegziehen der jungen Leute, das Steigen des Durchschnittsalters der Bevölkerung, das Stadt-Land-Gefälle usw. Aber dafür sind wir als Christen und Christinnen ja da: Salz und Licht zu sein, uns einzubringen in die Herausforderungen der Zeit und die gute Botschaft Jesu weiterzutragen.

 

Dazu übrigens nutzen wir unsere starke Gemeinschaft im Gottesdienst, in den Gruppen und Kreisen, im Kirchenvorstand, unter den Mitarbeiterinnen… - denn das können wir wirklich gut: Arbeiten und Feiern! Und so breitet sich das Evangelium am besten aus, weil es Freude macht.

 

 

Eine gesegnete Zeit wünsche ich Ihnen

 

Ihr Thorsten Waap, Pfr.